Alleingeburt ist, wenn Du vor Freude heulen musst und Deine Kamera in Ohnmacht fällt. Ein Geburtsbericht

GASTBEITRAG:
In diesem Beitrag teilt Geburtsmeisterin Sophia ihren Geburtsbericht inkl. Video mit Dir und berichtet, welche Dinge ihr geholfen haben, eine Alleingeburt zu erleben, welche sie vor Freude heulen und ihre Kamera in Ohnmacht fielen ließen.

 

Meine 1. Allein-Geburt:

Am 18.07 hatte ich den ganzen Tag das Gefühl, das es los gehen könnte. Ab 17:00 Uhr war dann allerdings kein harter Bauch mehr zu spüren und auch kein leichtes ziehen mehr. Um ca. 12:45 Uhr in der Nacht (nun der 19.) verspürte ich dann in regelmäßigen Abständen ein Zusammenziehen und bin schließlich in den Keller, um den Heizstab einzuschalten (fürs Badewasser) und ins Schlafzimmer zu meinem Mann und unserem Sohn, der übrigens genau am 20.07.2015 geboren wurde und somit fast 1 Jahr alt war. 😉 Ich sagte also zu meinem Baby im Bauch „Du willst wohl noch vor seinem Geburtstag kommen, damit du immer als Erste feiern kannst!“ 🙂

Dank meiner Freundin, die bereits 2 Allein-Geburten meisterte erinnerte ich mich gleich an ihren Ratschlag, die Wellen mit höchster Konzentration zu begegnen und das tat ich von Anfang an. Ich nahm die Welle in mich auf, fokussierte mich und atmete mit der Welle ins Becken rein und es fühlte sich einfach nur schön an! So komplett EINS mit der Welle und ich freute mich richtig bei den Pausen auf die nächste, um genauso positiv und motiviert wieder mit IHR mit zu reiten… Es war ein Wellen-Tanz der kraftvoll und mit viel Liebe zu spüren war und an dieser Stelle möchte ich auf die „Flow-Birthing“ CD plädieren, die mir ein so hilfreicher Wegbegleiter während der Schwangerschaft auf meine Vorbereitung für meine Geburt in Eigenregie war! 🙂 Da gibt es auch ein Buch dazu und die Texte und Songs sind wirklich sehr aufbauend und lehrreich und geben einem Zuversicht, Kraft, Inspiration und viel Glauben zu sich und seinem Körper. Mein Mann machte die CD an und ich konnte die Göttliche, Weibliche Schöpfungs- Urkraft in mir entfachen und war ganz bei MIR.

Mein Mann zündete als nächstes Kerzen an und nach ca. 1 Std. wurde es immer intensiver und ich ging zur Schaukel (eine einfache Hängematte deren beiden Enden/Schlaufen an der Decke eng beieinander aufgehängt worden sind) die wir zufällig noch am gleichen Tag aufhingen. 😉 Das Baumeln war super und das anschließende Tür Drücken (Danke Jobina!) auch! Ins Wasser wollte ich noch nicht steigen und so bewegte ich mich noch ein wenig, als ich plötzlich etwas Blut verlor. Ich war verunsichert, bis mich mein Mann daran erinnerte, das dies bedeutet, das es nicht mehr lange dauert! 🙂

Nach einer weiteren Stunde ca. kam ich schließlich an an einen Punkt, wo mein Körper an seinen letzten Kräften war und ich mich fix und fertig fühlte.. Ich dachte, das ich nun schon um die 150 Wellen durchlebte und fühlte mich so entkräftet. Ich sagte zu meinem Mann „Ich kann nicht mehr!“ , „Ich pack das jetzt nicht mehr, nun reichts!“ Dann stieg ich ins Wasser, konnte die Wärme genießen und fühlte mich wieder etwas fitter. Nach einer weiteren Zeit dann, ganz plötzlich, fing ich intuitiv an, meinen Muttermund abzutasten und konnte doch tatsächlich das Köpfchen meines Babys erspüren! Ich lachte auf: „Ich spüre das Köpfchen.“ 🙂

Dann hatte ich das Bedürfnis auf die Toilette zu gehen und nun kam ein gewaltiger Wall von Druck und ich wusste „jetzt gehts gleich ganz schnell!“ Und so war es dann auch. Hab nur noch schnell zur Kamera gedeutet und meinem Mann aufgetragen, Handtücher auf den Fußboden zu legen. Er meinte dann noch „Du musst vom Klo runter, sonst fällt es rein“ , was mir natürlich klar war 😉 und als ich auf die Knie sank, stütze er mich von hinten und unser Baby flutschte heraus. <3 Ich war sowas von – wie soll ich sagen – „geflasht“ das ich nur noch los heulte und mein Mann hat mir von hinten das Baby zu mir hoch zu heben geholfen und sagte: „Da bist du ja du kleine Maus!“ :-))))

Wir haben ein Video, das zwar nicht ganz optimal eingestellt war, allerdings in „Ohnmacht“ fällt (also die Kamera!) und uns immer noch sehr zum Lachen bringt, weil es genau dann geschieht, wenn das Baby erscheint, so in etwa „Halleluja“ !!! 😉

Die Nabelschnur haben wir nach ca. 1 Std. durchtrennt und die Plazenta neben den Apfelbaum meines Sohnes begraben, wo nun ein Birnenbaum drauf wächst.

In unendlicher DANKBARKEIT für diese wunderschöne Geburt! ♥♥♥

Sophia, André, Linus und seine kleine Schwester Malia

Hier noch zu unserem Geburtsvideo unserer Tochter Malia Santika:

 

 

Text & Video © Sophia Neidhart

 

Die von Sophia erwähnte Audio CD „FlowBirthing“ findest Du hier: Klick und das dazu gehörige Buch „FlowBirthing“ hier: Klick

Die erwähnte „Technik des Türdrückens“ findest Du in diesem Blogbeitrag: Wie Dir eine einfache Tür die Geburtsarbeit erleichtern kann

Gutes Gebären Ihr wundervollen Geburtsmeisterinnen da draußen!

 

Eure Jobina Schenk

 

 

Alleingeburt in der Badewanne

Niemand entbindet mich! Ich gebäre mein Baby! – Geplante Alleingeburt beim 8.Kind

Sie ist 8fache Geburtsmeisterin und ich freue mich so sehr, dass sie hier ihre Geburtserfahrungen mit uns teilt.

Ein GAST-GEBURTSBERICHT von Sabrina:

Ich bin seit 16 Jahren Mama. Mein kleinstes Zwergerl ist nun gerade 3 Monate alt. Ich habe acht Kinder zu Hause geboren, denn etwas anderes kam für mich nie in Frage. Ich glaube an die Natürlichkeit der Geburt. Und wurde darin jedes Mal aufs Neue bestätigt.
Ich habe mich entschlossen, gerade meine letzte Geburt zu erzählen, um euch Mamas da draussen zu ermutigen. Ich habe selbst immer schon gerne schöne Geburtsberichte gelesen, da ist so eine tiefe Verbundenheit und Freude. Dennoch möchte ich ein klein wenig weiter ausholen.

Weiterlesen

Natürliche Geburt, Gebärposition, Geburtsposition, Wehenarbeit, Geburtsarbeit

Wie dir eine einfache Tür die Geburtsarbeit erleichtern kann

Wenn mich jemand fragen würde, was Du als Schwangere unbedingt für die Geburt bereit halten solltest, dann würde ich antworten:

Eine TÜR! Du brauchst eine Tür!

Ich habe diesen Spezialtrick mit der Tür ganz zufällig entdeckt. Bei zwei meiner Geburten war nämlich keine Hebamme dabei und so habe ich ganz intuitiv etwas ausprobiert, was sich als herrlich geburtserleichternd erwiesen hat. Weiterlesen

Natürliche Geburt ohne Intervention, Hausgeburt

Nein, danke! 20 Gründe, warum ich nicht im Krankenhaus gebäre

Da ich so häufig gefragt werde, warum ich eine Geburt im Krankenhaus konsequent ablehne, möchte ich hier an dieser Stelle alle Punkte aufzählen, die mich persönlich bewegt haben, lieber zu Hause zu gebären. Bitte betrachte diese Liste nicht als angsteinflößende Panikmache, sondern schau mit Hilfe Deiner eigenen Reflektion, für wie wahrscheinlich Du diese Situationen hältst. Vielleicht helfen Dir diese Punkte, nochmal genau zu untersuchen, ob Du nur „der Sicherheit wegen“ in ein Krankenhaus willst. Weiterlesen

image

Birgit´s zweite Alleingeburt: ET +11 und 4700g

Einen ganz frischen Alleingeburtsbericht stellt dir heute die wundervolle Birgit zur Verfügung.

Lass Dich von der dreifachen Mama inspirieren, wie auch Du in die Farben der immensen Geburtskraft eintauchen und in eine unbescheibliche Trance gelangen kannst.

Weiterlesen

Was mache ich, wenn mein Baby im Auto kommt? 8 Schritte mit A, um eine Geburt im Auto zu meistern.

Die meisten Geburten, die ungeplanterweise im Auto stattfinden, gehen für alle Beteiligten gut aus. Es gibt aber auch Berichte, wie dieser hier, wo selbst mir der Mund offen stehen bleibt und ich mich frage:

Warum werden alle möglichen Menschen ausgebildet, ein Kind auf die Welt zu bringen? … AUSSER die Frauen selbst?

 

Wäre diese Geburt anders ausgegangen, wenn die Eltern ein paar Basics gewusst hätten? Ich bin definitiv für mehr DIY! Do it yourself! Und deshalb habe ich dieses kleine Video für Dich und Deinen Partner gemacht.

Im folgenden Erklär-Video findest Du 8 Schritte mit A, um eine Geburt im Auto zu meistern.

Weiterlesen

Tschüss Geburtshilfesystem! Du liegst im Sterben!

ET+3 … Tschüss Geburtshilfesystem! Stirb!

Liebes Geburtshilfesystem,

Ich weiß gar nicht, ob Du es schon mitgekriegt hast? Vielleicht ahnst Du es ja schon und versuchst deshalb mit letzter Kraft zu kämpfen? Ich muss Dir endlich sagen, dass Du zugrunde gehen wirst. Liebes Geburtshilfesystem, Du liegst im Sterben!

Du hattest ja in den letzten 400-500 Jahren recht viele Sympathisanten. Rationale Köpfe, die der Meinung waren, die Babys im Mutterleib zu drehen und an den Füßen auf die Welt zu zerren. Und Du hattest Meinungsbildner, die mit den kalten Metallblättern einer Geburtszange die Babys aus den Müttern hebelten. Und Du hattest kluge Narkosemittel-Entwickler, die die Frauen zum Schweigen brachten. Die ersten Frauen im Mittelalter hast noch mit einer warmen Mahlzeit und einer Bettstätte für Dich gewinnen können. An diesen Versuchskaninchen hast Du Dich ausgetobt und hast versucht zu verstehen, wie eine Geburt funktioniert. Hast versucht die Geheimnisse des weiblichen Körpers zu durchblicken. Wirklich lange Zeit hast Du mit Deinen Sympathisanten die Geburten beherrscht, in dem ihr daraus Entbindungen gemacht habt. Dass sich Euer Entbindungshandwerk zum Nachteil der Frauen und der Mutter-Kind-Bindung entwickelt hat, ist ja nun mittlerweile auch bekannt.

Doch was Deine neueste Idee betrifft, liebes Geburtshilfesystem, das musst Du mir mal erklären! Du hast jetzt Ausschlusskriterien??? Weiterlesen

Alleingeburt © unika(r)t

Nebenher eine Alleingeburt: Muriel

Mach es Dir gemütlich! Es gibt wieder einen wunderbaren Geburtsbericht!

Lyrisch verfasst von der Künstlerin Selina:

 

***

Geburt Muriel

Es ist wie ein Nebenher. Dieses Kind, es ist wie ein Nebenher.
Die Entstehung, ein Nebenher.
Die Entscheidung dafür allerdings hart erkämpft, gerungen, durchstanden.
Nebenher die Schwangerschaft.
Nebenher die Geburt.
Doch jetzt ist sie da, ganz DA!

Noch ist es dunkel, friedlich, wenigstens im Außen. Doch in mir bereitet sich etwas vor. Bereitet sich auf die große Reise vor.

Weiterlesen

Schmerzfreie Geburt. Geburtslust, Geburtsorgasmus, Alleingeburt, Gehirnwellen, Geburtswellen

Warum Du zwei Wellen-Arten für die schmerzfreie Geburt brauchst

Hast Du den Begriff „Geburtswehe“ schon mit „Geburtswelle“ ausgetauscht? Prima! Das ist ein richtig guter Schritt, denn die suggestive Kraft eines Begriffs hat Auswirkung auf unser Erleben. Das Wort Wehe vermittelt eher, dass es weh tut. Das Wort Welle assoziiert deutlich mehr Freude und viel weniger Schmerz.

Jetzt lass uns noch einen Schritt weiter gehen, um diese Geburtswellen richtig gut zu meistern.

Weiterlesen

für mehr Geburtslust & Selbstermächtigung